Ein Plädoyer für Jagdhunde – warum sind sie die BESTEN Hunde überhaupt!

Oje der Hund hat Jagdtrieb…..- ja das hat er, er ist Jahrhunderte hierzu gezüchtet worden.
Oh je und er läuft immer  weg…..– Nein, eigentlich nicht, nur wenn er denkt, daß sein Mensch zu doof ist zum Jagen und er daher leider den Job alleine machen muss, bis Frauchen/Herrchen sich endlich bewegt obwohl doch das Reh deutlich sichtbar hier steht und sonst weg ist…..

Jagdhunde sind die besten Hunde !
Ein Beispiel: Jagdhund bei der Betreuung der Kaninchenkrabbelgruppe!

[mygal=Jagdhunde_0611]

Sie sind auf ihren Jäger gezüchtet, lieben daher eine Bezugsperson, und sind, da oft  Meutehunde, für ein Leben im (Familien)rudel gemacht. Daher sind sie auch überaus kinderfreundlich und ideale Hunde für eine aktive Familie.

Kann ich dann als Nichtjäger einen solchen Hund überhaupt halten — unbedingt, wenn sie einen feinfühligen treuen kinderlieben und aktiven Hund für sich oder die Familie wollen !

Sie sind hochsensibel und sehr feinfühlig, sie sind jahrhundertlang dazu erzogen worden feinste Witterung und Veränderungen im Umfeld wahrzunehmen, so auch unsere Stimmungen. Deshalb freut sich ein Jagdhund mit uns wenn wir fröhlich sind und ist bedrückt wenn wir traurig sind. Erziehung mit zweifelhaften und groben Methoden wie Schreien, Schlägen und Strafen geht hier gar nicht, Jagdhunde schalten da ab, sie werden nie bösartig sondern ziehen sich zurück und sind traurig. Eine kurze Veränderung in der Stimmlage und viel Lob genügt hier zur Erziehung. Wir nennen sie “selbsterziehende Hunde”.

Sie sind anpassungsfähig  – ja mit meiner (Familien-)Meute gehe ich nämlich überall hin und benehme mich, evtl. gibt es ja Jagen auf dem Rückweg. Deshalb sind sie gerne im Auto, am Fahrrad, am See, im Urlaub und sonst wo immer ruhig und zufrieden dabei.

Sie sind anstrengend und wollen nur jagen — Nein, Jagdhunde sind zwar aktiv, aber echte Energiesparer ! Natürlich wollen sie jagen/ also aktives spazieren gehen ( “Jagen spielen” ) und sich dabei richtig austoben. Das Beste sind artgerechte Spaziergänge, die jeder ohne Aufwand nachspielen kann : gemeinsames Jagen spielen an 20 m Schleppleine im Feld und Wald mit Apportierdummies ( Leckerlis drin ). Das fordert den Hund in seiner Natur und es macht sogar Kindern Spaß im Wald Sachen zu verstecken. Auch Fahrrad fahren und schwimmen gehen sind toll, am liebsten gemeinsam im Baggersee.

Danach muß aber Energie gespart werden für die nächste Jagd, es wird also stundenlang geschnarcht und von der nächsten Jagd mit dem Rudel ( Familie ) geträumt….

Sie fressen gerne und viel — eher nicht, naturbedingt sind Jagdhunde als Leistunghunde schlank und muskulös und keine verfressenen Hunde, sondern mögen viel Proteine und lassen auch mal was stehen, die feine Nase allerdings lehnt auch manches ab. Zweifelhafte Erziehungsspielchen wie “der frisst das nicht – das bleibt stehen bis er frisst”  haben bei der feinen Jagdhundenase (die für Witterung ausgebildet ist) keine Chance- im Zweifel hungert er tagelang und ist traurig.

Jagdhunde sind aber auch sehr ruhige Hunde, bis auf die kurzen Aktivititätsphasen ( Jagen spielen ) wird eben geruht, sie bellen auch eher selten, schreckt das doch das Wild auf und bringt soviel Unruhe.

Jagdhunde liegen immer auf der Couch oder auf dem Bett — leider oft, vor allem diejenigen Jagdhunde die Sichtjäger sind. Sie suchen sich naturgemäß immer erhöhte Plätze aus, um die Steppe und möglicherweise auftauchendes Wild im Blick zu haben. Am besten also eine Hundecouch einrichten.

Jagdhunde sind die besten Hunde für Berufstätige – insbesondere für Selbstständige — vor dem Büro “Jagen spielen” führt hier zu schnarchenden Jagdhunden im Korb unter dem Schreibtisch, die geduldig bis zur nächsten ” Jagd” warten, Energiesparer eben.

Außerdem sind sie die freundlichsten Hunde überhaupt, Rangkämpfe und Rivalitäten sind Ihnen fremd….

Wer es nicht glaubt kommt in unseren Kanzleien vorbei und fragt die Angestellten und versucht nebenbei die schnarchenden Hunde zu wecken……

Warum also kein Jagdhund vom Tierschutz ? Er wird es mit Liebe und Freundlichkeit danken.

Ein Gedanke zu „Ein Plädoyer für Jagdhunde – warum sind sie die BESTEN Hunde überhaupt!

  1. Habe selbst inzwischen meinen vierten Jagdhund (alle aus Tierheimen/Tierschutz) und kann nur voll bestätigen, was oben steht. Echte beste Kerle!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.